Seite 1 von 2
#1 Meldungen zum Thema Vorschussbetrug von Neila 05.02.2021 06:28

avatar



https://www.presseportal.de/blaulicht/st/Vorschussbetrug

#2 RE: Meldungen zum Thema Vorschussbetrug von Neila 05.02.2021 13:55

avatar

(Konstanz) Betrug durch sogenanntes "Romance Scamming" und versuchte Geldwäsche (August 2020 - 22.01.2021)

Konstanz (ots)

Opfer der sogenannten "Romance Scamming"-Betrugsmasche in Verbindung mit einem Geldwäschedelikt wurde kürzlich ein 51-jähriger Mann, der seiner Internet-Bekanntschaft aus mehreren angeblichen Notsituationen helfen wollte und in mehreren Beträgen insgesamt 2.000 Euro auf diverse ausländische Konten überwies. Nachdem die Zahlungen seitens des Mannes geleistet waren, gab die Frau an, dass sie eine Erbschaft gemacht habe. Um an die Erbschaft zu gelangen seien Gebühren fällig, die der Mann über sein Konto weitergeben sollte, da die Frau angeblich kein geeignetes Konto besäße. Dieses Geld sollte der Mann nach Barauszahlung über einen Zahlungsdienstleister an die Internet-Bekanntschaft weiter transferieren. Tatsächlich gingen in der Folge mehrere Geldbeträge auf dem Konto ein. Nach Sachlage stammen diese Gelder aber aus Betrugshandlungen. Hätte der Mann nun die Gelder wie verlangt weitergegeben, hätte dies zu Folge gehabt, dass sich er selbst wegen Geldwäsche strafbar gemacht hätte. Durch einen Bekannten wurde der Betrug aber bekannt, weshalb es nicht zur Weitergabe des Geldes kam."

Bei der Masche "Romance oder Love Scamming" erfolgt die erste Kontaktaufnahme zwischen Opfer und Täter über das Internet, sei es durch Dating-Portale, Facebook oder andere. Grundlage dieser Betrugsmasche ist zunächst das Erschleichen des Vertrauens des Opfers durch Aufmerksamkeit und Liebesbekundungen. Anschließend gibt der Täter vor, durch eine unvorhergesehene Situation in Geldnot geraten zu sein und momentan nicht an sein eigenes Geld zu kommen. Die dann bereits emotional abhängigen Geschädigten überweisen daraufhin dem Täter Geld auf ein Konto im Ausland. Meist bleibt es nicht bei einer Forderung nach Geld: Das Opfer wird unter immer neuen falschen Behauptungen von den Tätern rücksichtslos so lange wie möglich finanziell ausgenommen.

Um zu verhindern, dass man selbst leichtgläubig zum Opfer oder zum Beschuldigten einer Geldwäsche wird, rät die Polizei grundsätzlich keine Gelder an Personen weiterzuleiten, deren Identität nicht zweifelsfrei feststeht. Hierbei ist es wichtig zu wissen, dass eine Telefonnummer, eine (Mail-)Adresse und oft sogar eine Kopie eines Ausweispapieres (die meist gefälscht sind oder von anderen Personen stammen) nicht ausreicht, um die Betrüger zu ermitteln.

Informationen zu dem Betrugsphänomen "Love / Romance Scamming" sowie zu weiteren Betrugsmaschen und Tipps, wie man sich schützen kann, finden sich auf den Internetseiten der Polizeilichen Kriminalprävention unter www.polizei-beratung.de.

#3 RE: Meldungen zum Thema Vorschussbetrug von Neila 05.02.2021 13:57

avatar

Landkreis Waldshut: Romance-Scamming - Seniorin geht Betrüger auf den Leim - hoher Geldbetrag überwiesen

Freiburg (ots)

Eine Seniorin aus einer Stadt im Landkreis Waldshut ist einem skrupellosen Betrüger auf den Leim gegangen. Die getäuschte 79-jährige Frau überwies einen sechsstelligen Geldbetrag. Am Dienstag, 19.01.2021, schaltete sie die Polizei ein. Über eine Online-Partnerbörse kam die Frau im November 2020 in Kontakt mit einem angeblichen Arzt, der scheinbar für die UN in Jordanien arbeitet. Er erschlich sich das Vertrauen der Frau und gab aus verschiedensten Gründen vor, Geld zu benötigen, sei es für seine Flucht oder wegen seiner Festnahme. Insgesamt überwies die Frau den hohen Geldbetrag in mehreren Tranchen auf deutsche Konten. Einen kleineren Teil des Geldes hatte sich die Frau von Bekannten geliehen. Ermittlungen ergaben, dass das Geld bereits weiter transferiert wurde und nicht mehr zurückgeholt werden kann. Gegen die Inhaber der deutschen Konten wurden Ermittlungsverfahren wegen Geldwäsche eingeleitet. Weitere Informationen und Verhaltenshinweise zu diesem Betrugsphänomen, dem sogenannten "Scamming", erhalten sie unter www.polizei-beratung.de.

#4 RE: Meldungen zum Thema Vorschussbetrug von Neila 05.02.2021 13:59

avatar

Rutesheim: Love Scamming - Betrüger ergaunert 70.000 Euro

Ludwigsburg (ots)

Über mehrere Monate hinweg hat ein Betrüger das Vertrauen einer Frau aus Rutesheim erschlichen und von ihr knapp 70.000 Euro ergaunert. Den "Romance Love Scammer" lernte sie im Mai vergangenen Jahres über eine Internet-Plattform kennen. Er gab sich als Marinesoldat aus, berichtete von einem größeren Vermögen in den USA und gaukelte ihr eine unbeschwerte gemeinsame Zukunft vor. Unter dem Vorwand, mit finanzieller Unterstützung an sein Vermögen zu kommen, schaffte er es schließlich, sie zu mehreren Überweisungen auf verschiedene europäische Konten zu überreden zu kommen. Erst nachdem der vereinbarte persönliche Kontakt mehrmals mit unterschiedlichen Ausreden verschoben worden war, erkannte die Frau den Betrug und meldete sich bei der Polizei.

#5 RE: Meldungen zum Thema Vorschussbetrug von summer110 27.02.2021 17:53

avatar

POL-DU: Stadtgebiet: Dringende Warnung: Falsche Briefe vom Impfzentrum - Nachnahmegebühren nicht mit EC-Karte bezahlen!



Duisburg (ots)

Die Polizei warnt vor einer neuen Impfzentrum-Betrugsmasche! Ein falscher Briefträger, der mit einem gelben Poloshirt und "Deutscher Post" - Aufschrift bekleidet war, hat am Freitagnachmittag (26. Februar, 17 Uhr) bei einer Seniorin auf der Lange Straße in Bergheim geklingelt. Er hätte einen Brief vom Impfzentrum als Einschreiben mit Nachnahmegebühr für sie. Sie müsse allerdings die fälligen 1,90 Euro mit EC-Karte sofort bei ihm begleichen. Die 95-Jährige, die um ihren online gebuchten Impftermin bangte, bezahlte. Skeptisch wurde die Duisburgerin, weil in dem Brief kein Schreiben an sie persönlich gerichtet war, sondern allgemeine Informationen zum Impfzentrum. Sie erkundigte sich bei der Bank. Dort war anstatt der angeblichen Gebühr von 1,90 Euro ein Betrag von 1900 Euro zur Abbuchung vorgemerkt.

Das Impfzentrum verschickt kein Briefe, die mit einer Nachnahmegebühr per EC-Karte bezahlt werden müssen. Lehnen Sie die Entgegennahme ab. Lassen Sie keine Fremden in Ihr Haus oder Ihre Wohnung.

Die Polizei richtet sich gezielt an Familien, Bekannte, Freunde, Nachbarn, Pflegedienstmitarbeiter von Seniorinnen und Senioren: reden Sie über die Betrugsmaschen! Warnen Sie eindringlich! Im Ernstfall, sollen sich Betroffene bei Ihnen rückversichern oder sich bei der Polizei melden.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50510/4849878

#6 RE: Meldungen zum Thema Vorschussbetrug von summer110 27.02.2021 18:05

avatar

- Romance Scamming

Aalen: Romance Scamming - Liebesbetrüger machen Beute

Zu Beginn des Jahres wurden zwei Frauen aus dem Raum Aalen im Alter von 56 Jahren und 39 Jahren Opfer von Betrügern. Beide Opfer wurden über verschiedene soziale Netzwerke angeschrieben und in der Folge entwickelte sich ein intensiver Austausch per Chat. Dabei gaben sich die Betrüger in beiden Fällen als alleinstehende Männer aus und täuschten die Frauen über ihren Lebenslauf. Nachdem es den Tätern gelang eine emotionale Bindung zu den Frauen zu knüpfen, konnten sie diese dazu bewegen, Geldbeträge an verschiedene Konten zu überweisen. In einem der beiden Fälle, wurde das Geld für eine angebliche private Notlage dringend benötigt, im anderen Fall sollte es sich bei der Überweisung um eine sehr gute Geldinvestition handeln. Letztendlich wurden die Frauen in beiden Fällen um ihr Geld betrogen. Insgesamt erbeuteten die Liebesbetrüger dadurch einen Geldbetrag in Höhe von etwa 120 000 Euro. Um zu verhindern, dass die Betrüger mit dem falschen Liebesspiel weiterhin erfolgreich sind, bitten wir Sie auf Partnerbörsen und Chatportalen vorsichtig zu sein. Selbstverständlich sind derartige Portale dafür da, neue soziale Kontakte zu knüpfen, allerdings sollte immer daran gedacht werden, dass die Person "am anderen Ende der Leitung" vielleicht nicht die ist, für die sie sich ausgibt. Sie sollten ins Grübeln kommen, wenn ein erwachsener Mann ohne ein persönliches Treffen plötzlich von Liebe und einer gemeinsamen Zukunft spricht. Sie sollten sich nicht blindlings in eine Vorstellung stürzen, aus der es am Ende nur ein böses Erwachen gibt. Daher bitten wir Sie, überweisen Sie kein Geld an Personen die Sie nicht persönlich kennen.

Nehmen Sie im Zweifelsfall Kontakt zur Polizei auf.


https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110969/4847395

#7 RE: Meldungen zum Thema Vorschussbetrug von summer110 27.02.2021 18:08

avatar

POL-BOR: Bocholt - Online-Betrüger erneut erfolgreich

In einem weiteren Fall war ein Online-Betrüger mit dem sog. Romance-Scamming erfolgreich. Eine Bocholterin hatte über eine Internetplattform einen Mann kennengelernt, der sich als in Afghanistan stationierter US-Soldat ausgab. Dem Betrüger gelang es, dass die Bocholterin Gefühle für ihn entwickelte. Diese glaubte ihm auch, dass er ihr einen Koffer mit 600.000 US-Dollar schicken würde, um mit ihr eine Familie zu gründen. Die Geschädigte erhielt dann eine Mail, angeblich von den United Nations, in der angegeben wurde, der Koffer sei beim Zoll und könne erst nach Eingang eine Gebühr von mehr als 1.000 Euro weitergesandt werden. Die Geschädigte überwies das Geld, erhielt aber anstelle des Koffers eine weitere Mail - angeblicher Absender erneut die United Nations. In diesem Fall teilten die Betrüger mit, dass nunmehr für Antiterrorismus- und Antigeldwäschezertifikate eine weitere Gebühr (in diesem Fall 5.500 Euro) notwendig sei. Glücklicherweise schöpfte die Geschädigte nun Verdacht und erstattete Anzeigen.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/24843/4844072

#8 RE: Meldungen zum Thema Vorschussbetrug von summer110 14.03.2021 18:20

avatar

- Achtung! Betrügerische Anrufe angeblicher Polizeibeamter

Am Freitagvormittag kam es in Lüneburg zu drei Telefonanrufen von angeblichen Polizeibeamten. Diese Anrufe richteten sich zielgerichtet an Seniorinnen und es wurden jeweils mehrere tausend Euro Bargeld gefordert. In einem Fall wurde der geforderte Geldbetrag bei der Bank abgehoben und an einem vom Täter angegebenen Platz deponiert. Kurze Zeit später war das Geld weg. In den beiden weiteren Fällen wurde das Telefonat zum einen durch die misstrauisch gewordene Seniorin abgebrochen, zum anderen durch den Täter beendet, als dieser gemerkt hat, dass kein Geld zu holen ist.

Die Polizei rät ausdrücklich, bei solchen Telefonanrufen misstrauisch zu sein und dem Anrufer keinen Glauben zu schenken, auch wenn dieser angibt von der Polizei zu sein. Die Polizei wird Sie niemals auffordern, Bargeld von einer Bank abzuheben und dieses zu übergeben bzw. für eine Abholung zu deponieren. Genauso verhält es sich mit anderen Wertgegenständen, wie z.B. Schmuck. Ebenso wird in diesem Zusammenhang nochmals vor den gleichgelagerten sogenannten Enkeltrick-Anrufen gewarnt, bei welchen sich der Anrufer als ein Verwandter in einer Notlage ausgibt und deswegen angeblich dringend Bargeld benötige.

Die Polizei mahnt zur Umsicht und rät in diesem Zusammenhang: Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit! Ein echter Verwandter oder Freund wird das verstehen. Raten Sie nicht, wer anruft. Fordern Sie stattdessen Ihr Gegenüber auf, selbst seinen Namen zu nennen. Seien Sie immer dann besonders misstrauisch, wenn Sie am Telefon zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen befragt werden. Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl! Versuchen Sie für sich Zeit zu nehmen, um diese angebliche Bitte zu überdenken. Stellen Sie gezielte Nachfragen, um festzustellen, ob es sich wirklich um Ihren Enkel handelt. Rufen Sie unter der Ihnen bekannten Telefonnummer zurück. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen! Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Halten Sie Rücksprache mit nahestehenden Personen. Wählen Sie die 110, wenn Sie unsicher sind und Zweifel an der Echtheit des Anrufers haben.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59488/4863341

#9 RE: Meldungen zum Thema Vorschussbetrug von summer110 14.03.2021 18:26

avatar

POL-KN: (Konstanz) Liebe nur vorgegaukelt - Geld weg 12.3.21

Mehrere Hundert Euro hat eine 72 Jahre alte Frau einem Betrüger überwiesen, der ihr auf einer Plattform im Internet die wahre Liebe versprach. Der Mann, der sich als "Gottfried Loic" ausgab, hatte es jedoch nicht wirklich auf die Frau selbst abgesehen, sondern lediglich auf ihr Vermögen. Unter einem Vorwand ergaunerte er eine vierstellige Summe, die die Frau auf ein spanisches Konto überwies. Als ihm das nicht genug war, verlangte er sogar eine fünfstellige Summe. Eine Bankmitarbeiterin wurde bei dem Überweisungsauftrag hellhörig und informierte die Polizei. Damit konnte ein noch größerer Schaden abgewendet werden. Die richtige Identität des Betrügers ist bislang nicht bekannt.

Die Polizei warnt vor solchen sogenannten "Romance-Scammern". Auf keinen Fall sollte auf Geldforderungen eingegangen und die Polizei informiert werden, wenn es dazu kommt.


https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/4862754

#10 RE: Meldungen zum Thema Vorschussbetrug von summer110 14.03.2021 18:29

avatar

POL-GM: Betrug - Trojaner fordert Geld

Mit einem einige Zeit außer Mode gekommenen Trick haben Gauner einem Gummersbacher Geld abgeluchst. Der 72-Jährige hatte auf seinem Computer plötzlich eine Meldung angezeigt bekommen, die angeblich vom Bundeskriminalamt stammen sollte. Dort stand geschrieben, dass er gegen Bundesgesetze verstoßen habe und sein Computer aufgrund dessen daher gesperrt worden sei. Gleichzeitig wurde auf dem Bildschirm des Mannes ein Eingabefeld eingeblendet, in das er den Code einer Gutscheinkarte eingeben sollte, womit die Angelegenheit erledigt sei. Der Geschädigte besorgte sich wie gefordert eine entsprechende Gutscheinkarte über 50 Euro und schickte den darauf befindlichen Code entsprechend der Anweisung an die Betrüger. Die Hoffnung, dass der Computer im Anschluss wieder freigegeben wird, erfüllte sich allerdings nicht.

Die Masche ist unter dem Namen BKA-Trojaner bekannt. Statt einer Zahlung hilft nur eine Entfernung des Schadprogrammes vom Computer. Am besten sorgt man aber mit einem guten Virenprogramm vor, so dass der Trojaner erst gar nicht bis auf das eigene Computersystem vordringen kann.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65843/4862454

#11 RE: Meldungen zum Thema Vorschussbetrug von summer110 20.03.2021 21:09

avatar

LPI-GTH: Neue Betrugsmasche - Warnung vor Smishing

In den letzten Tagen kam es vermehrt zu Anzeigen aufgrund von sog. "Smishing"-Fällen. Hierbei erhalten die potentiellen Geschädigten eine SMS auf ihr Mobiltelefon, welche einen Link enthält. In den aktuellen Sachverhalten drehte sich der Nachrichteninhalt um eine versendete Paketsendung. Weitere Informationen wären folgend unter dem Link verfügbar. Es zeigte sich jedoch, dass sich mit der Aktivierung des Links eine Schadsoftware auf dem Telefon installierte. Diese dient u.a. dazu, die Handydaten auszuspähen. Außerdem sind Fälle bekannt, in denen vom Handy weitere Nachrichten versandt wurden, was je nach Handyvertrag zu entsprechenden Unkosten führen kann.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor diesen betrügerischen Nachrichten. Klicken Sie nicht auf Links in Nachrichten, deren Absender sie nicht identifizieren können. Sollten Sie eine derartige Mitteilung erhalten haben, können sie sich jederzeit mit ihrer nächsten zuständigen Polizeidienststelle in Verbindung setzen oder die 110 wählen. Dies gilt auch, wenn kein Schaden entstand ist. (db)

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/126721/4868729

#12 RE: Meldungen zum Thema Vorschussbetrug von summer110 20.03.2021 21:13

avatar

Schockanruf: Senioren übergeben 22.000 Euro

Ein Ehepaar ist auf Telefonbetrüger hereingefallen. Am Mittwoch übergaben sie einer fremden Frau 22.000 Euro. Zuvor hatte eine angebliche Bekannte bei den Senioren angerufen. Durch eine geschickte Gesprächsführung gelang es der Betrügerin, das Vertrauen ihrer Opfer zu erschleichen. Die Anruferin machte den Eheleuten weis, dass sie einen Unfall verursacht habe. Weil sie befürchte, ihren Führerschein zu verlieren, brauche sie dringend 35.000 Euro, um den Schaden des Unfallgegners zu regulieren. Die Geschichte war erfunden. Die Eheleute sagten ihrer vermeintlichen Bekannten 22.000 Euro zu.

In weiteren Telefonaten versicherte die Anruferin, dass sie das Geld bis zum Wochenende zurückgeben werde. Sie sei deshalb schon bei der Bank, allerdings müssten die Eheleute die Summe erst vorstrecken. Kurz darauf rief ein angeblicher Bankangestellter an, um den vermeintlichen Sachverhalt zu bestätigen.

Am Nachmittag übergaben die Eheleute einer vermeintlichen Arbeitskollegin ihrer Bekannten 22.000 Euro. Erst als sie am Donnerstag die echte Bekannte trafen, flog der Schwindel auf. Die Senioren wandten sich an die Polizei. Die Beamten haben die Ermittlungen aufgenommen und bitten um Hinweise.

Nach Zeugenangaben handelt es sich bei der Geldabholerin um etwa 1,68 Meter große Frau. Sie ist von kräftiger Statur und hat einen südländischen Teint. Die Unbekannte trägt schulterlanges, schwarzes Haar. Sie hatte eine vermutlich bunte Strickmütze auf. Außerdem war die Frau mit einer schwarzen Jacke und Hose bekleidet. Ihre Stiefel waren halbhoch. Die Frau sprach deutsch mit einem Akzent.

Die Polizei fragt: Wer hat die unbekannte Geldabholerin am Mittwochnachmittag im südlichen Stadtgebiet gesehen? Wem sind Personen oder Fahrzeuge aufgefallen? Wer hat Verdächtiges beobachtet?

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117683/4868459

#13 RE: Meldungen zum Thema Vorschussbetrug von summer110 25.03.2021 04:23

avatar

HZA-M: Zoll warnt vor Betrug mit Geldvorauszahlungen

Das Hauptzollamt München warnt vor Betrug mit Love- oder Romance-Scamming.

In den vergangenen Wochen kam es wieder vermehrt zu Mitteilungen von Bürgerinnen und Bürgern gegenüber dem Hauptzollamt München, dass angeblich ein wertvolles Paket beim Zoll festgehalten würde und nur durch eine hohe Geldforderung ausgelöst werden könne.

Die beim Hauptzollamt München aufgetretenen Fälle laufen alle nach demselben Muster ab. Aus einem kurzen Kontakt über die sozialen Medien oder Partnerbörsen werden innerhalb kürzester Zeit lange Nachrichten, aus denen dann die vermeintliche große Liebe entsteht. Die virtuellen Partner behaupten dann, Pakete mit wertvollem Inhalt (z. B. Geld, Gold oder Schmuck) nach Deutschland zu schicken, um danach ein sorgloses Leben zu ZWEIT führen zu können.

Der weitere Ablauf ähnelt frappierend den üblichen Vorgehensweisen der Betrüger: Gold oder Schmuck sollen vorab mit Expressdiensten mit wohlklingendem Namen verschickt werden, da diese auf einem Flug aus "Sicherheitsgründen" nicht mitgenommen werden dürfen. Letztendlich fordere der Zoll in München einen hohen Geldbetrag, da man sonst das wertvolle Paket nicht erhalten würde.

"Das Hauptzollamt weist vorsorglich darauf hin, dass der Zoll NIE Geldzahlungen auf ein ausländisches Bankkonto oder Bargeldkonto fordere", so Thomas Meister, Pressesprecher des Hauptzollamts München.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/121256/4869638

#14 RE: Meldungen zum Thema Vorschussbetrug von summer110 25.03.2021 04:27

avatar

Achtung vor Romance-Scam – Fälle in Niederbayern

NIEDERBAYERN. Zuletzt wurden bei der Polizei in Niederbayern vermehrt Fälle von sogenanntem Romance-Scam bekannt. Versprochen wird die große Liebe, doch hinter den virtuellen Bekanntschaften stecken oftmals Betrüger.

Beim Romance-Scam bauen Betrüger in Online-Partnerbörsen oder auch in sozialen Netzwerken eine Beziehung zu ihren Opfern auf. Wenn eine entsprechende Vertrauensbasis vorhanden ist, folgt oftmals eine Bitte nach Geld. Die Gründe dafür können variieren. Eine 78-jährige Frau aus dem Landkreis Passau sollte zuletzt einen vierstelligen Betrag auf ein türkisches Konto überweisen, damit der angebliche Arzt der Vereinten Nationen aus der Türkei nach Deutschland reisen könne. Die Tochter der 78-Jährigen wurde schließlich von der Hausbank über die verdächtigen Kontobewegungen informiert und setzte sich in der Folge dann mit der Polizei in Verbindung.

Romance- oder Love-Scammer erkennen

An der Kontaktaufnahme: Über Netzwerke oder Dating-Seiten kommen Scammer an Mailadressen. Eine knappe Mail in englischer Sprache mit einer Einladung zum Chat dient als Lockmittel. Da die Betrüger oft mit deutschen Mailadressen arbeiten, ist selten ersichtlich, dass sich hinter den netten Zeilen ein Scammer verbirgt.

An der Sprache: Die Betrüger kommunizieren meistens in gutem Englisch. Insider gehen davon aus, dass rund 95 Prozent der englisch sprechenden Kontakte auf deutschen Dating-Seiten Romance- oder Love-Scammer sind. Allerdings gibt es auch viele, die perfekt Deutsch sprechen.

An den Bildern: Frauen locken ihre Opfer bevorzugt mit schönen Fotos, auf denen sie oft leicht bekleidet zu sehen sind, während Männer häufig Fotos von uniformierten Männern nutzen. Sie geben sich gerne als Ärzte oder Soldaten aus.

Am Inhalt der Mails: Scammer überhäufen ihre Opfer schon nach dem ersten Kontakt mit ellenlangen Briefen voller schwülstiger Liebesschwüre. An den überbordenden Liebeserklärungen und Liebesbekundungen sind sie leicht zu erkennen.

An Verbindungen nach Westafrika/Russland/Südostasien: Ob Geschäftsreise, Militäreinsatz oder familiäre Probleme, es gibt vielfältige Gründe für eine Verbindung nach Nigeria, Ghana usw. Frauen hingegen leben oft in osteuropäischen / südostasiatischen / südamerikanischen Ländern.

An Bitten um Geld / Visum / Päckchen- oder Briefversand / gemeinsames Konto: Es gibt viele Gründe, das Opfer um Geld zu bitten. Weigert es sich, Geld zu schicken, finden Betrüger andere Wege. Gefälschte Schecks, die in Deutschland eingezahlt werden sollen, gehören dazu. Momentan sehr stark ausgeprägt ist der Wunsch nach einer Einladung nach Deutschland. Oft geben die Betrüger vor, ein gemeinsames Konto mit dem Opfer eröffnen zu wollen und bitten um Kopien von Ausweisen. Die Daten werden für Fälschungen von Pässen genutzt.


Für weitere Informationen und umfangreiche Hinweise zum Thema

www.polizei-beratung.de/scamming

https://www.polizei.bayern.de/unterfrank...dex.html/325763

#15 RE: Meldungen zum Thema Vorschussbetrug von summer110 30.03.2021 09:43

avatar

POL-ROW: ++ Enttäuschung nach Internetkontakt - Zevenerin wird Opfer eines Liebesbetrügers

Enttäuschung nach Internetkontakt - Zevenerin wird Opfer eines Liebesbetrügers

Zeven. Bei der Zevener Polizei ist am Wochenende ein Fall von Lovescamming angezeigt worden. Eine Zevenerin hatte vor zwei Wochen über Facebook Kontakt zu einem angeblichen Mann aus den USA aufgenommen. Er gab sich gegenüber der Frau als Militärarzt aus und sei derzeit in Kabul stationiert. Als der angeblich 50-Jährige während der Chats von Geldsorgen berichtete, überwies die Zevenerin eintausend Euro. Wie sich jetzt herausstellte, ist der kalifornische Führerschein, mit dem sich der Mann ausgewiesen hatte, auch schon für andere Betrugstaten genutzt worden. Die betrogene Frau erstattete eine Strafanzeige.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59459/4875832

Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz